/PANTONE 2017 (EMEA)
/PANTONE 2017 (EMEA)

White Paper - Farbabstimmung mit Pantone

15.05.2018

WHITEPAPER – FARBABSTIMMUNG MIT PANTONE

Die Herausforderung: Druckvariationen

15. Mai 2018

In der Druckindustrie gibt es viele Variablen, die selbst bei geringfügigen Änderungen zu einer Änderung der Farbwirkung zwischen einzelnen Druckläufen führen können. Zu diesen Variablen gehören die Zusammensetzung und Aufnahmefähigkeit des Papiers, die Druckfarben (Genauigkeit der Rezeptur, Pigmentquelle, Viskosität und Trocknungs-/Aushärtungsbedingungen), Druckabweichungen aufgrund der Farbmessung, die Produktionsgeschwindigkeit und Umgebungsfaktoren. Sie können wiederum dazu führen, dass Farbhelligkeit, Farbton und Farbsättigung im Druck unterschiedlich wahrgenommen werden. Insbesondere kleine Farbtonänderungen können aufgrund der Empfindlichkeit des menschlichen Auges auf Farbtonänderungen deutlich sichtbar sein.

image-Color Alignment White Paper
image-Color Alignment White Paper

Die Pantone-Farbfächer werden auf der möglicherweise weltweit einzigen Offsetdruckmaschine mit 28 Farbzonen gedruckt. Die Entwicklung dieser Maschine erfolgte speziell für den Druck der Pantone-Farbfächer und -Farbbücher. Wie bei den meisten hochmodernen Drucksystemen sind auch für ihre Bedienung und Steuerung gut ausgebildete, hochqualifizierte Techniker notwendig. Wir sind stolz darauf, dass so fähige Fachkräfte bei Pantone tätig sind. Doch selbst bei präziser Steuerung und Kontrolle ist diese Maschine nicht einfach oder gar perfekt zu bedienen.

Die Lösung: die neueste, wegweisende Technologie von X-Rite

Im Einklang mit unserer Unternehmenskultur und unserem Streben nach kontinuierlichen Verbesserungen hat Pantone neue Tools und Prozesse entwickelt, die eine bessere, nachhaltige Druckqualität ermöglichen. Grundlage dafür sind PantoneLIVE, die fundierte Produkterfahrung und Anpassungsfähigkeit von X-Rite sowie Branchenexperten mit der Fähigkeit, die neuesten innovativen X-Rite-Technologien für bahnbrechende Entwicklungen zu nutzen – vor diesem Hintergrund freuen wir uns, einen Formula Guide auf den Markt zu bringen, der farbkritischer und attraktiver ist als jemals zuvor!

Mit unseren optimierten Produkten profitieren Sie von:

  • insgesamt höherer Druckqualität
  • engeren Toleranzen – 90 % mit einem Farbabstand bzw. Delta E von 2E2000 oder weniger (Formula Guide Coated)
  • besserer Farbabstimmung auf die 2010 Pantone-Masterstandards
  • noch stärker kontrollierter, nachhaltiger Farbkonstanz bei jedem Produktionslauf

Dank dieser Fähigkeit zur besseren Standardisierung unserer Produktion im Laufe der Zeit können wir Farbabweichungen zwischen Farbfächern besser als jemals zuvor auf ein Minimum reduzieren.

Details: Angaben zu Produkten

Seit der Markteinführung der neuesten Hardware und Software von X-Rite, wie u. a. ColorCert 3.0, InkFormulation Software (IFS), ColorCert ScoreCard Server, eXact Scan und PantoneLIVE, bietet Pantone eine erfolgreiche, praxisbewährte Kombination von Verbesserungen für Druckfarben und -verfahren, die mit seiner einzigartigen Druckerinfrastruktur und seinem Ökosystem vollends kompatibel ist. Auf Basis dieser Tools kann Pantone nicht nur seine Farbrezeptierung und -mischung und seine Druckverfahren optimieren, sondern auch die Druckausgabe steuern und standardisieren.

Details: Warum fiel die Wahl auf diese speziellen Lösungen von X-Rite?

ColorCert 3.0 – Software für die Druckmaschinen-Prozesssteuerung

Für Druckdienstleister und Verpackungshersteller ist ColorCert 3.0 Garant für eine präzise Farbwiedergabe von Druckauftrag zu Druckauftrag. Die Wahrung der Farb- und Druckqualität stellt eine große Herausforderung dar – vor allem angesichts unserer speziellen Druckmaschine mit 28 Farbzonen, unserer Spezifikationen, Anforderungen und der unvermeidbaren Variablen. Wir wollen dafür sorgen, dass Farben bei jedem Druck möglichst genau mit unseren digitalen Masterstandards übereinstimmen, um das Vertrauen von Anwendern in den Pantone Formula Guide Coated zu erhöhen und den Produktnutzen zu optimieren.

ColorCert 3.0 ermöglicht:

  • Entwicklung von Druckspezifikationen
  • Messung und Zertifizierung von Proofs
  • Druckprozesssteuerung an der Druckmaschine in Echtzeit
  • Mögliche Dichteanpassungen zur besseren Farbabstimmung (BestMatch)
  • Qualitätssicherung in der Farbküche und direkte Anbindung an die InkFormulation Software (IFS) zur Weiterleitung der an der Druckmaschine gemessenen Daten an die Farbküche für die Begutachtung und Nachrezeptierung, sofern Anpassungen erforderlich sind

Was ColorCert 3.0 für Pantone bietet:

  • Die erste Version, die alle 28 Farben auf dem gesamten Druckbogen messen kann
  • Benutzerspezifische Farb- und Messfelddefinition und mögliches Überspringen von Farbfeldern, damit Messungen schnell und effizient in einem Arbeitsgang über die gesamte Druckform vorgenommen werden können und der Bediener sofort Feedback erhält
  • Bestmögliche IFS-Ergebnisse, da Farbkorrekturdaten von der Druckmaschine direkt an die Farbküche weitergeleitet werden, damit im Handumdrehen genaue Farbanpassungen vorgenommen werden können

InkFormulation Software (IFS)

Die X-Rite InkFormulation Software (IFS) nutzt die „digitale Farb-DNA“ von PantoneLIVE, um in drei einfachen Schritten der Projektspezifikation zur Farbabstimmung zu gelangen: 1) Zielfarbe 2) Substrat und 3) Farbbasis. Durch die Erkennung und Korrektur von Farbabweichungen trägt IFS auch zur Minimierung von farbspezifischen Unregelmäßigkeiten und Unterschieden bei. Sie bietet die notwendige Flexibilität und Kontrolle über Farbrezepturen und Sortimente, optimiert den Umgang mit Ausgangsstoffen, erleichtert die Bestimmung der richtigen Farbschichtdicke und ermöglicht die Ausschussreduzierung, weil durch die raschere Abstimmung auf die „digitale DNA“ weniger Farbe verbraucht wird und die Ausfallzeiten minimiert werden. Zudem erleichtert sie die Verwertung von Restfarben, wodurch wiederum der Lagerbestand an Druckfarben verringert wird.

Was IFS für Pantone bietet:

  • Direkte Kommunikation mit PantoneLIVE und ColorCert
  • Präzise Farbrezeptierung innerhalb eines Toleranzbereichs von 1∆E2000 und Empfehlung von Einstellungsänderungen bei Farbverschiebungen aufgrund von Prozessvariablen
  • Direkte Weiterleitung der Farbrezepturen an das Dosiersystem
  • Höhere Qualität und Effizienz durch die Anbindung der InkFormulation Software an ColorCert 3.0 zur Qualitätssicherung und Prozesssteuerung
  • Bessere Tools zum Ausgleich von Änderungen der Schichtdicke von Grundfarben und/oder der Substratfarbe
  • Effizienterer Digitaldaten-Workflow zur Standardisierung und Einhaltung engerer Toleranzen
  • Vermeidung potenzieller Fehler und Unterstützung qualifizierter Techniker bei der Optimierung ihrer Arbeitsabläufe zur schnelleren Erzielung einer höheren Farbqualität

ColorCert ScoreCard Server

ColorCert ScoreCard Server bietet eine praktische Plattform zur Evaluierung und Überwachung des Druckproduktions-Workflows. Durch die Kombination aus ScoreCard-Berichten und statistischer Prozesskontrolle ermöglicht diese Lösung den Echtzeitzugriff auf Druckleistungsdaten unabhängig vom geografischen Standort. Anwender können sich jederzeit eine Übersicht über sämtliche Qualitätsstufen mit benutzerdefinierbaren Filtern auf Basis von Werk, Maschine, Kunde, Auftragstyp oder sonstigen Auftragsparametern anzeigen lassen und sich anschließend genauer mit problematischen Bereichen für effizientes Ausnahmemanagement befassen.

Der ColorCert ScoreCard Server ermöglicht das einfache Erstellen einer vereinbarten Spezifikation, einschließlich Farbstandards, Tonwertzunahme und Toleranzen. Im Ergebnis erhalten Sie dann eine Zahl, die den Grad der Konformität mit dieser Spezifikation widerspiegelt. Der dynamische ColorCert Scoring-Algorithmus basiert auf einzelnen Vorgaben und Toleranzen und gibt Aufschluss darüber, wie gut sie jeweils erreicht wurden – und zwar nicht durch eine künstliche Gewichtung wie bei anderen Lösungen, durch die Operator abgelenkt werden und ihre Aufmerksamkeit ungewollt auf weniger wichtige Messdaten legen.

Was ColorCert ScoreCard Server für Pantone bietet:

  • Verfolgung aller 2.678 Pantone-Farben im Pantone Matching System ® nach Druckauftrag, Form und Farbposition, sodass sich Probleme leichter erkennen und ggf. schnell beheben lassen
  • Prüfung jedes Druckmaschinenlaufs zur Überwachung der Druckqualität
  • Bereitstellung präziser Echtzeit-Ergebnisse innerhalb weniger Sekunden nach Abschluss des Druckvorgangs
  • Einhaltung des Kontrollstandards zur Gewährleistung kontinuierlicher Druckqualität, Konstanz und Zuverlässigkeit

eXact Scan-Spektralphotometer

Das X-Rite eXact Scan eignet sich hervorragend für den Einsatz im Offsetdruck zur besseren Farbregelung direkt an der Druckmaschine und Verkürzung der Rüstzeiten bei weniger Ausschuss und verlässlicher Farbgebung. Das eXact Scan ermöglicht das schnelle Scannen einer großen Anzahl von Farbfeldern. Ohne lästige Kabel erhöht es die Flexibilität, Bewegungsfreiheit und Benutzerfreundlichkeit.

Was eXact Scan für Pantone bietet:

  • Mögliche Messung eines kompletten Farbkontrollstreifens in einem Messvorgang zur erheblichen Verringerung des Zeitaufwands
  • Höhere Farbgenauigkeit gegenüber Vorgängergeräten
  • Einhaltung der neuesten ISO-Normen für die Farbmessung

Digitale PantoneLIVE-Farbbibliotheken

PantoneLIVE ermöglicht den Zugang zu einer gesicherten Cloud-Umgebung mit gängigen Pantone-Farbbibliotheken und die Synchronisation mit den Softwarepaketen IFS und ColorCert. Jede Software- und Hardware-Lösungskomponente interagiert mit PantoneLIVE zur Farbkommunikation nach digitalen Standards.

Details – Was hat sich geändert?

Farbfächer- und Farbbuch-gestützte Drucktoleranzen: Mit unseren gedruckten Publikationen können wir bei Pantone jetzt noch engere Toleranzen anbieten (etwa 90 % aller Farben haben einen Farbabstand von unter 2∆E2000*). Tatsächlich werden wir in Kürze noch bessere Toleranzen erreichen – bei vielen Farben von annähernd 1,2 E2000*. Im Einklang mit der Druckindustrie arbeitet Pantone auch mit ∆E2000. Obwohl dieses Verfahren immer noch nicht perfekt ist, bietet die Farbabstandsformel ∆E2000 gegenüber älteren Methoden die innovativste Möglichkeit zur Simulation der menschlichen Wahrnehmung von Farbunterschieden.

*Formula Guide Coated.

Branchenübliche Drucktoleranzen: Wie bereits erwähnt, bieten die in unseren Farbfächern genannten Rezepturen eine gute Orientierungshilfe. Wie die meisten Akteure in der Druckindustrie ist sich Pantone sehr wohl darüber im Klaren, dass der Farbauftrag auf Papier Flexibilität bei der Farbrezeptur erfordert, um Abweichungen auszugleichen, die ganz natürlich in Pigmenten, Farben und Papieren auftreten können, um nur einige zu nennen.

Bei der Vorbereitung eines Druckmaschinenlaufs nehmen wir umfassende Tests, Prüfungen und Qualitätskontrollen der eingehenden Materialspezifikationen vor und validieren Methoden und Tools, um die Variabilität bei den Ausgangsmaterialien auf ein Minimum zu reduzieren. Obwohl wir einen Aufpreis für Papier, Grundfarben und Geräte für die Qualitätskontrolle bezahlen, lassen sich diese Variablen zwar einschränken, jedoch nicht gänzlich vermeiden. Zwischen einzelnen Drucken und bei jedem Druckvorgang können insofern noch geringfügige Abweichungen auftreten. Bei Produktionsläufen messen wir bei Pantone eine repräsentative Anzahl von Proben mit einem Scan-Spektralphotometer, um eine verlässliche Druckqualität zu gewährleisten. Druckmaschinenbediener befolgen die Software-Anweisungen, um alle 28 Farbzonen gleichzeitig einzustellen und den kleinstmöglichen ∆E-Wert einzuhalten. Das Ziel besteht darin, für alle 28 Farben auf einer Seite einen Farbabstand von weniger als 2∆E2000 zu erreichen. Die Farbabstandsformel 2∆E2000 zählt zu den gängigsten Toleranzen für den Druck von Marken- und Sonderfarben und stellt eine akzeptable Abweichung beim täglichen Farbdruck und Farbmanagement dar.

Daten zur kontinuierlichen Verbesserung: Bei jedem Druckmaschinenlauf werden Daten erhoben, um Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen. Aufgrund der stärkeren Annäherung an unsere digitalen Vorgaben können wir Abweichungen bei jedem Produktionslauf verringern. Perfektion ist nur sehr schwer zu erreichen – dennoch besteht unser Ziel letztlich darin, der Perfektion möglichst nahe zu kommen. Gelegentlich können trotzdem noch geringfügige Abweichungen auftreten, weil es unmöglich ist, alle normalen Unstimmigkeiten beim Druck zu vermeiden, die zu Farbabweichungen von Buch zu Buch beitragen können.

Kontrollierter Farbeindruck: Jetzt profitieren alle Grafikdesigner, ganz gleich, ob sie farbkritisch sind oder sich nur visuell von Farben inspirieren lassen, von noch zuverlässiger kontrollierten, nachhaltigen Druckfarben – bei jedem Produktionslauf, von Farbbuch zu Farbbuch, von Farbfächer zu Farbfächer. Auch Druckmaschinenbediener und Farbhersteller profitieren von dieser höheren Konstanz zwischen einzelnen Farbbüchern. Die bessere farbmetrische Abstimmung geht einher mit einer besseren Abstimmung auf unsere ursprünglichen 2010 Masterstandards.

Masterstandards sind digitale Daten (Spektraldaten bzw. die DNA einer Farbe), die bei der Neueinführung des Pantone Matching System® (PMS) beim ersten Druck jeder PMS-Farbe ermittelt und festgelegt wurden. Diese Masterstandards ändern sich nicht und basieren auf den Farben in unseren Farbfächern (wie den 1.867 Farben im Pantone Formula Guide) auf gestrichenem Papier. Masterstandards werden unter Berücksichtigung eines bestimmten Substrattyps, Druckverfahrens und Druckfarbensatzes und unter Anwendung spezieller Druckeinstellungen und -systeme entwickelt. Nicht nur in den gedruckten PANTONE-Publikationen unterstützen diese Daten eine konstante Farbgebung gemäß dem ursprünglich gewünschten Design.

Interner Druckprozess-Workflow von Pantone: Wir bei Pantone haben unsere Standardarbeitsverfahren (Standard Operating Procedures, SOP) für die Farbküche und den Drucksaal geändert. Dadurch konnten wir nicht nur potenzielle menschliche Fehler verringern, sondern auch einen Prozess einrichten, der sich bei unerwarteten personellen Änderungen anderen unabhängig von ihrer technischen Erfahrung leichter und schneller vermitteln lässt.

  • An der Druckmaschine können engere Toleranzen eingehalten werden, weil die X-Rite eXact-Geräte besser mit den digitalen Standards besser übereinstimmen als ältere Technologie oder Systeme.
  • Bediener können sicher sein, dass die Zahlen mit dem visuellen Eindruck besser übereinstimmen.
  • Die in ColorCert integrierte BestMatch-Funktion bietet Orientierungshilfen bei der Farbkorrektur, um den ∆E-Wert unter den gegebenen Druckbedingungen so weit wie möglich zu reduzieren.
  • Wenn die Bedingungen keine akzeptable Übereinstimmung ermöglichen, fordert die Software den Bediener zur Farbkorrektur auf, wobei die Messdaten zur Berechnung der Anpassungen direkt an die Farbküche weitergeleitet werden können.
  • Die beim Druck und nach dem Aushärten der Farbe gesammelten Daten werden aufgezeichnet und regelmäßig geprüft, um Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen.

Details – Was bleibt unverändert?

Digitale Masterstandards: Die Digitaldaten der Masterstandards ändern sich nicht. Diese Daten sind unsere „Farb-DNA“ und haben sich seit ihrer Festlegung im Jahre 2010 nicht geändert. Pantone hat auch nicht die Absicht, diese Daten zu ändern, es sei denn, dass eine nicht kontrollierbare Komponente (wie ein natürlich vorkommendes Pigment, das obsolet wird) die weitere Erzeugung dieser Farbe verhindert. Bislang haben wir diese Situation noch nicht erlebt und gehen auch in absehbarer Zeit nicht davon aus.

Digitaldaten von Designsoftware Digital Data: Häufig basiert Designsoftware von Pantone und anderen Anbietern wie Adobe® auf M2-Daten, dem Messstandard für UV-Ausschluss („UV- Cut“, d. h. mit UV-Sperrfilter) oder UV-gefiltert. Diese Daten eignen sich für den Designprozess, da die Farben unabhängig vom Einfluss des Papiers sind, das optische Aufheller enthält.

Gedruckte Farbrezepturen: Die Farbrezepturen in unseren gedruckten Publikationen haben sich nicht geändert und bleiben als Grundlage für die Neu- und Nachrezeptierung von Farben weiterhin gültig. Die geringfügigen erkennbaren Änderungen in den aktualisierten Farbfächern und Farbbüchern sind nur auf die visuelle Darstellung zur besseren Abstimmung ausgewählter Farben auf ihr ursprünglich gewünschtes Design („Intent“) zurückzuführen.

Häufig gestellte Fragen

Wann werden Produkte mit den technischen Verbesserungen erhältlich sein?

Die verbesserten Formula Guides und sonstigen Publikationen für das Grafikdesign können bereits über pantone.com oder über unser internationales Vertriebsnetz bezogen werden.

Welche Farben sind von dieser Änderung betroffen?

Aufgrund von Verbesserungen der Farbkonstanz können einige der schwierigsten Solid Coated PMS-Farben in den neuen Formula Guides und anderen Publikationen für Grafikdesign im Vergleich zu ihren Vorgängerversionen etwas anders aussehen. Diese Änderungen sind auf die Verringerung der Abweichung vom digitalen Standard und zwischen einzelnen Druckmaschinenläufen zurückzuführen. Die visuelle Darstellung in den Publikationen wurde verbessert; die jeweils zugehörige Farbrezeptur wurde jedoch nicht geändert.

Sind alle Pantone-Produkte von der Änderung betroffen?

Nein, nicht alle Pantone-Produkte sind davon betroffen. Die Änderungen in den aktualisierten Formula Guides sollen lediglich die Abweichung zur besseren Abstimmung der Farben in diesen Publikationen auf die Masterstandard-Digitaldaten und die Abweichung bei Neuauflagen der betreffenden Publikationen verringern. Die Anwendung neuer Technologie auf unser Druckverfahren wird die Benutzererfahrung bei Verwendung unserer Farbfächer, Farbbücher und gedruckten Referenzen verbessern, weil so eine bessere Darstellung und Standardisierung der visuellen Farbwirkung möglich ist. Diese Verbesserungen beziehen sich insbesondere auf das Pantone-Grafiksystem. Sie werden mit den Formula Guides und Solid Chips-Büchern beginnen und dann sukzessive für die übrigen Produkte im Grafiksystem implementiert.

Da Fashion, Home + Interiors-Produkte nach anderen Verfahren hergestellt werden, sind diese Systeme nicht betroffen. Weitere Informationen über Pantone-Farbsysteme finden Sie unter Pantone Farbsysteme erklärt.

Bedeutet dies, dass meine vorhandenen Formula Guides veraltet und unbrauchbar sind?

Die in früheren Farbfächern gedruckten Farbrezepturen weisen bekanntermaßen keine Fehler auf. Unsere Masterstandard-Digitaldaten haben sich seit ihrer Einführung nicht geändert. Dennoch ist es möglich, dass bestimmte Farben in einigen Farbfächern aufgrund einer größeren Prozessabweichung bei einigen Druckprozessvariablen, wie Papier, Basispigmenten, Fertigfarben, Druck- und Umgebungsbedingungen, etwas anders aussehen – Variablen, die zu mangelnder Farbkonstanz beitragen können.

Die gedruckten Formula Guides sind als Orientierungshilfe gedacht und unterliegen normalen Druckbedingungen. Auf Basis der hochmodernen Software- und Hardware-Technologie von X-Rite spiegeln die aktualisierten Farbfächer geringere Farbabweichungen und eine bessere Farbwirkung und -konstanz zwischen einzelnen Druckmaschinenläufen wider. Wir empfehlen, alle farbkritischen Entscheidungen auf Basis der digitalen Masterstandards zu evaluieren, die über PantoneLIVE oder andere von Pantone lizenzierte Software zugänglich sind, um die bestmögliche Farbpräzision zu gewährleisten.

Pantone-Produkte mit den produktionstechnischen Verbesserungen sind ab sofort verfügbar. Farbfächer und -bücher unterliegen natürlichem Verschleiß. Deshalb empfiehlt Pantone, Ihre Guides alle 12 bis 18 Monate auszutauschen.

Wie wirkt sich dies auf meine anderen Pantone-Tools wie Chip-Bücher, On-Demand Prints usw. aus?

Die Anwendung neuer Technologie auf unser Druckverfahren verbessert nicht nur die die Konstanz und Wirkung der Farben in unseren Farbfächern und Farbbüchern sowie deren Beziehung zu den Masterstandard-Digitaldaten, sondern auch die generelle Benutzererfahrung. Das bedeutet, dass die gedruckten Farben in allen PMS-Produkten (Pantone Matching System®) jetzt noch besser standardisiert sind. Beim Vergleich von Farben aus einem Pantone-Farbfächer mit Pantone On-Demand Prints sind sie nicht nur mit engeren Toleranzen besser aufeinander abgestimmt, sondern sehen auch ähnlicher aus. Doch da sie nach unterschiedlichen Verfahren auf verschiedene Substrate gedruckt werden, können trotzdem noch geringfügige Abweichungen zu erkennen sein.

Diese Verbesserungen beziehen sich insbesondere auf das Pantone-Grafiksystem. Sie werden mit den Formula Guides beginnen und anschließend sukzessive für die übrigen Produkte im Grafiksystem implementiert.

Da Fashion, Home + Interiors-Produkte nach anderen Verfahren hergestellt werden, sind diese Systeme nicht betroffen. Weitere Informationen über Pantone-Farbsysteme finden Sie unter Pantone Farbsysteme erklärt.

Wird sich diese Änderung auf Farben in den Pantone Plastic Standard Chips auswirken? Sind sie jetzt veraltet?

Da die meisten PMS Plastics-Farben auf Basis der Masterstandard-Digitaldaten erzeugt wurden, werden die technischen Verbesserungen unseres Druckverfahrens die Farbabweichungen in Farbfächern und -büchern noch weiter verringern. Im Endergebnis führt dies zu einer besseren Übereinstimmung zwischen den Druckerzeugnissen und unseren Plastic Standard Chips.

Wie kann ich Pantone-Farben in Adobe Creative Cloud übertragen, und was kostet das?

2018 gehören Adobe Creative Cloud/Creative Suite-Tools zum Lieferumfang von Pantone-Farbbüchern. Seit 2012 enthalten diese Bücher keine neuen Farben. Kunden haben drei Möglichkeiten, um die neuesten Pantone-Tools in Adobe-Tools zu übertragen:

  1. Pantone Color Manager (€120): Ermöglicht den direkten Export von aktuellen Pantone-Farbbüchern in Adobe Illustrator, Adobe Photoshop und Adobe InDesign.
  2. Pantone Studio für iOS (USD4,99 /Monat oder USD29,99 /Jahr): Ermöglicht das direkte Übertragen von Pantone-Farbpaletten aus Ihrem Smartphone auf Ihr Adobe Creative Cloud-Konto oder Exportieren von ASE-Dateien.
  3. PantoneLIVE Design (USD99 /Jahr): Zwei Pantone Design-Apps integrieren Pantone-Farben in Adobe. Das ColorBook- und Viewer-Plug-In für Adobe Illustrator integriert Pantone-Masterstandards und abhängige Standards aus PantoneLIVE in Adobe Illustrator. Außerdem ermöglicht PantoneLIVE Visualizer den Export von Pantone ASE-Dateien in jede unterstützte Adobe-Software.

Fußnoten: Bei der Rezeptur verwendet: ∆E2000, D50/2˚, 45/0, M0, Munsell/PantoneLIVE Backing Material (Unterlage), eXact mit einer Messöffnung von 4 mm, NetProfiler.